11 Bangkok Tipps und Hinweise für dein erstes Mal Thailand

Bangkok Tipps Titelbild

Du bist das erste mal in Bangkok? Dann kann einiges schief laufen oder ziemlich chaotisch werden. Damit du also bei deinem ersten Bangkok Besuch nicht in typische Touristenfallen tappst, zeige ich dir 11 Bangkok Tipps und Hinweise für die Hauptstadt Thailands.

Neu hier? Dann schau dir meine Schritt-für-Schritt Anleitung für die Reiseplanung an.

Flughafentransfer für unter 2€


Diesen Tipp kannst du gleich bei deiner Ankunft in Bangkok nutzen und ordentlich Geld sparen. Zwischen dem internationalen Flughafen Suvarnabhumi und der beliebten Khaosan Road verkehrt täglich zwischen 6 und 22 Uhr ein Bus mit der Nummer S1. Er kostet pro Person 60 Baht und fährt alle 30 Minuten. Je nach Verkehrslage dauert die Fahrt zwischen 45 – 70 Minuten. Abfahrtszeiten sollen immer um 20 nach und 10 vor sein, wobei du dich da aufgrund der Verkehrslage nicht unbedingt darauf verlassen solltest. Am Flughafen fährt der Bus S1 vom Exit 7 ab, die Tickets kaufst du im Bus direkt vom Fahrer.

Bequemer und teuer geht es natürlich auch mit einem Privatshuttle für 12€ in die Stadt. Die Tickets kannst du hier online buchen*.

Bangkok Tipps: Khaosan Road
Die gute alte Khaosan Road

Tipps zum Taxi fahren in Bangkok


Was kostet das Taxi in Bangkok?

Gefühlt 99% der Taxifahrer werden vor der Fahrt versuchen einen Festpreis mit dir auszuhandeln. Meistens sind auch diese Preise für deutsche Verhältnisse sehr günstig. Was viele aber nicht wissen, der Taxameter ist ca. zwei bis drei mal günstiger. Es sind aber nicht alle Fahrer bereit, mit dem Taxameter zu fahren, auch wenn sie gesetzlich dazu verpflichtet sind.

Wenn also ein Taxifahrer sein Taxameter nicht einschalten will, wart einfach auf das nächste Taxi. Immerhin gibt es mehr als 100.000 Taxis in Bangkok. Und falls du doch mal einen Festpreis ausmachen willst, dann kannst du schon vor der Fahrt über die Grab App (siehe nächster Punkt) die ungefähren Fahrtkosten abchecken.

Bangkok Taxi

Die Grundgebühr beträgt bei Taxifahrten 35 THB. Der Preis pro Kilometer richtet sich nach der gefahrenen Strecke:

  • 1 – 10 Kilometer 5,5 THB pro KM.
  • 10 – 20 Kilometer: 6,5 THB pro KM.
  • 20 – 40 Kilometer, z.B. von der Innenstadt zum Flughafen bezahlt ihr 7,5 THB pro Kilometer.

Falls du über den Highway fährst – was ich aufgrund der Zeitersparnis empfehlen würde – musst du noch Mautgebühren bezahlen. Der Fahrer wird dir aber in der Regel vorher darauf ansprechen. Übrigens kannst du im Taxi nur bar zahlen.

Welches Taxi soll ich nehmen?

Vor Tempel oder in Touristengegenden wartende Taxis sind immer überteuert und bieten auch keine Fahrten mit Taxameter an. Hier lohnt es sich ein paar Straßen weiter zu gehen und ein fahrendes Taxi herbeizuwinken.
Falls dein Hotel oder Ankunftsziel nicht ganz so bekannt ist und du vermeidet willst, dass der Taxifahrer sich verfährt, dann zeigt ihm am besten die Adresse auf Google Maps. Dort wird die Adresse auch auf Thailändisch angezeigt.

Grab und Uber


Die stressfreie  und günstigere Variante zum herkömmlichen Taxi: Du bestellst dir ein Taxi, Taxiroller oder Privatfahrer über die Grab App. Hier siehst du vor Fahrtantritt bereits den Taxipreis auf der App und es wird immer mit Taxameter gefahren.

Eine weitere Möglichkeit ist die Nutzung von Uber. Wie bei Grab gibst du auch bei Uber bereits vor Fahrtantritt dein Ziel an. Bei Uber musst du schon vor Fahrtantritt innerhalb der App per Kreditkarte oder PayPal im Voraus bezahlen. In Bangkok werden UberX, UberFlash und UberBlack angeboten.

Grab: App Store | Play Store
Uber: App Store | Play Store

Hinweis: Möglicherweise fahren nicht alle Uber und Grab Privatfahrer aufgrund der Unbeliebtheit bei den Taxifahrer in alle Gebiete.

Auf dieser Seite findest du übrigens die besten Apps für deine nächste Reise!

Tipps zum Tuk-Tuk fahren in Bangkok


Die rollende Sehenswürdigkeit in Bangkok. Jeder kennt sie, jeder Tourist möchte mal mitfahren. Das wissen auch die Tuk-Tuk Fahrer und dementsprechend sind auch die Preise hier immer wesentlich höher als bei Taxifahrten. Taxameter gibts nicht und es wird immer ein Festpreis verhandelt. Wenn man also noch den Sicherheitsaspekt betrachtet, kann man sagen, dass Tuk-Tuks grundsätzlich das ungünstigste Fortbewegungsmittel ist. Selbst wenn du die günstigen Local-Preise kennst, wirst du nicht mitgenommen. Die Fahrer warten einfach auf den nächsten Tourist, der die Wucherpreise zahlt.

Bangkok Tipps Tuk-Tuk

In der Rushhour am frühen morgen oder am späten Nachmittag kommst du mit einem Tuk-Tuk wesentlich schneller ans Ziel als ein herkömmliches Taxi. Die Fahrten sind dafür teilweise sehr rasant und nicht ungefährlich. Tu dir selbst den Gefallen und fahr nicht mit mehr als mit vier weiteren Freunden pro Tuk-Tuk mit 🙂

Stadtrundfahrten mit dem Tuk-Tuk

Schlimmer als teure Tuk-Tuks sind ironischerweise günstige Tuk-Tuks. Diese stehen meistens vor den Palästen rund um Grand Palast und Wat Pho und bieten dir günstige Touren an. Oft wird behauptet, dass angeblich aufgrund eines Feiertages der Palast geschlossen hat und man doch stattdessen eine günstige Stadtrundfahrt (ca. 200 THB) machen soll.

Die Fahrer setzen dich aber zwischendrin – neben den sowieso eher uninteressanten Tempeln – noch bei irgend welchen Schneider und Juwelieren ab. Die Thais bekommen dadurch eine Provision und die Läden erhoffen sich auf zahlende Kundschaft. Die Mitarbeiter in den Läden können ziemlich aggressiv werden, wenn man nichts kauft. Aus meiner lohnt sich diese günstige Stadtrundfahrt auf keinen Fall.

Bangkok Tuk Tuk

Die Sache mit der Ping Pong Show in Bangkok


Dieser Tipp handelt von den berühmten Ping Pong Shows in Bangkok. In vielen Touristen Gegenden, vor allem aber in Bangkoks ältestem Rotlichtviertel, dem Patpong Nightmarket, wirst du andauernd mit der Ping Pong Show konfrontiert. Das sind Sexshows, die meist mit einer viel zu hohen Rechnung enden.

Thai Männer halten euch beim vorbeilaufen ein Schild mit günstigen Ping Pong Preisen oder locken euch mit kostenlosem Eintritt oder billigen Getränken in die Show. Wenn dann mal jemand auf die Touristenfalle tappt und sich dazu entscheidet die Show reinzuziehen, läuft der Betrug dann folgendermaßen ab:

Du kommst kostenlos rein, bestellst dir etwas zu trinken und schaust dir die echt ungeile Show an. Sobald du gehen willst, versperren Mitarbeiter die Türen und legen dir eine viel zu hohe Rechnung vor. Statt ein paar Hundert Baht für die Getränke sollst du dann schnell mal mehrere tausend Baht zahlen.

Versuche beim Runterhandeln sachlich zu bleiben und nicht ausfallend zu werden, sonst kann es auch mal ganz schnell eskalieren.

Tipps für Inlandsflüge von Bangkok


Grundsätzlich empfehle ich die Flugbuchungen über Suchmaschinen wie Skyscanner und Momondo. Bei Inlandsflügen, die dann von Nok Air oder Air Asia durchgeführt werden, kann es vorkommen, dass du über die Homepage der Fluggesellschaft weniger zahlen musst. Hier entfallen dann die Gebühren des Reisevermittlers z.B. von Opodo. Such dir also immer erst den Flug über die Flugsuchmaschine und vergleiche dann den Preis auf der Homepage der jeweiligen Airline.

Bangkok Flugbuchung

Weiterer Bangkok Tipp zum Thema Fliegen: Neben dem Suvarnabhumi International Airport gibt es noch einen zweiten Flughafen in der Hauptstadt! Der Don Mueang International Airport Bangkok steuert hauptsächlich inländische Ziele an.

Bangkok bei Nacht inkl. Buffet


Falls du mal Bangkok bei Nacht und von weit oben sehen willst, kann ich das Restaurant im Baiyoke Sky Hotel*  empfehlen. Es ist nicht günstig, aber auf jeden Fall einen Besuch wert. Vor allem, wenn du noch nie in so einem hohen Gebäude warst.

Für 1100 THB (Stand: 2018) bekommst du Zugang zum Bangkok Sky Restaurant (Google Maps) im 81. Stock, zur Roof Top Bar im 83. und zur rotierenden Aussichtsplattform im 84. Stock.

Hier kannst du dir auch bequem das Ticket online im Voraus buchen*

Bangkok Night
Bangkok bei Nacht vom Sky Restaurant

Im Sky Restaurant erwartet dich ein internationales all-you-can-eat Buffet (Seafood, Sushi, Steaks und asiatische Gerichte) mit einer geilen Aussicht auf Bangkok bei Nacht. Du kannst dir aber auch nur das Ticket für die Bar und der Aussichtsplattform für 800 THB kaufen. Wobei ich dir rate das Buffet (für die 300 THB mehr) direkt mitnehmen solltest.

Tipps für die SIM Karte in Bangkok


Wenn du auch im Urlaub dauerhaft online sein willst dann kannst du dir direkt am Flughafen eine SIM Karte kaufen. Hier kriegst du z.B. einen zwei Wochen Tarif mit 6,5 Gigabyte für 600 THB. Was viele nicht wissen: im Seven-Eleven um die Ecke bekommt ihr wesentlich günstiger Tarife. Hier zahlst du z.B. nur 200 THB für ein ähnliches Paket. Der einzige Nachteil ist, dass du die SIM Karte selbst nicht im Seven-Eleven bekommst. Diese musst du in einem der zahlreichen Handyshops seperat kaufen. Sim Karten für 30 Tage gibts es für 400 – 600 Baht.


Die besten Tagestouren von Bangkok*
Die Elefantentour fördert den nachhaltigen Tourismus und bietet kein Elefantenreiten an


Bangkok Tipps zum Feilschen


In den meisten asiatischen Ländern gehört verhandeln zum Alltag. Du kannst also eigentlich überall, aber vor allem an Straßenständen und auf Märkten feilschen.

Floating Market Thailand
Auf Märkten wird immer verhandelt

Ein paar Richtwerte in Bangkok:

  • Tanktops / T-Shirt an der Straße: 200 THB
  • Tüte frisches Obst: 40-50 THB
  • Pad Thai vom Straßenimbiss: 40 – 60 THB

Tipp: Es ist auch möglich in größeren Einkaufszentren so wie das MBK oder aber auch im Siam Paragon zu verhandeln, da die Preise selten fix sind. Vor allem im MBK schlagen die Verkäufer gerne einen doppelt bis dreifach so hohen Verhandlungspreis vor. Also den Preis immer schön mindestens um die Hälfte runterdrücken.

Alkohol und Partys


Dieser Punkt gehört eher in die „Thailand Tipps“ statt „Bangkok Tipps“. Fast alle Bars schließen sowohl auf dem Festland als auch auf den Inseln pünktlich um 02:00 Uhr Nachts. Einzige Ausnahme sind Veranstaltungen wie die Fullmoonparty, Halfmoonparty, etc. oder irgendwelchen Raves (Guy´s Bar auf Koh Phangan) auf den Inseln.

Fullmoon Party
Full Moon Party 2018 auf Koh Phangan

Draußen auf den Straßen geht die Party dann meistens trotzdem noch bisschen weiter 🙂 Um günstig und schnell das gute Chang Bier zu kaufen empfehle ich dir die Convenience-Stores 7-Eleven und FamilyMart. Beide Geschäfte haben zwar 24/7 geöffnet, aber in ganz Thailand gibts Alkohol nur zu bestimmten Uhrzeiten. Und ja, die Verkäufer halten sich tatsächlich an diese Regelung.

Zwischen 11 und 14 Uhr wird Alkohol verkauft und dann wieder erst von 17 bis 00 Uhr. Beim ersten Bangkok Besuch musste wir es auf die schmerzhafte Art erfahren, als wir nach 0 Uhr kein Bier mehr bekommen haben…

Tipps für die Kleiderordnung in Bangkoks Tempeln


Der letzte Bangkok Tipp geht um die Kleiderordnung im Königspalast. Aber auch im Wat Pho, so wie in allen anderen religiösen Einrichtungen herrscht strenge Kleiderordnung. D.h. keine Shorts, Röcke, und figurbetonte Kleidung. Auch werden ärmellose Teile und Sandalen / Flip Flops nicht geduldet. Um es kurz zu fassen, am Besten ziehst du dir eine lange Hose, festes Schuhwerk und Shirts die mindestens über die Schultern gehen an, ansonsten wird dir der Zutritt verwehrt. Die letzten Jahre gab es vor den Palästen kostenlose Umhänge und Hosen zum ausleihen. Dieses Jahr gab es – zumindest beim Wat Pho – nur noch welche zum kaufen.

Wat Pho 2

Lass dich nicht von den Bankok Tipps und Hinweisen verunsichern


Auch wenn ich hier ein paar Hinweise und Touristenfallen aufgelistet habe, ist Bangkok eine sehr sichere Stadt. Du kannst zu jeder Tages- und Nachtzeit herumlaufen, ohne dir Sorgen machen zu müssen. Taschendiebstähle sind selten und von Gewaltverbrechen brauchen wir gar nicht erst sprechen. Für Notfälle ist die Tourist Police zu jederzeit unter der Nr. 1155 zu erreichen. Lass dir also dein erstes Mal Bangkok nicht durch die Hinweise verunsichern und befolge einfach die genannten Bangkok Tipps!


Wie haben dir die vorgestellten Bangkok Tipps gefallen? Gibt es noch andere Reisetipps und Hinweise, die du einem Neuling empfehlen würdest? Ich würde mich über einen Kommentar von dir freuen!

» Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!


* Werbungdieser Beitrag enthält Affiliate-Links und unbeauftragte bzw. unbezahlte Werbung. Die detaillierten Werbehinweise findest du hier.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen